Zwangserkrankung von Vater und Sohn

vimi
Beiträge: 24
Registriert: Mi 8. Apr 2020, 22:02

Re: Zwangserkrankung von Vater und Sohn

Beitrag von vimi »

Hallo Mutter123
das mit deiner Tochter freut mich für euch. Ist mal eine richtig gutes Beispiel für die nachhaltige Wirksamkeit von VT. Mein Sohn geht - wenn es denn wieder weitergeht nach Corona - in die Schön-Klinik nach Prien. Hoffe, dass er da richtig gut weiterkommt, den Rest muss man halt abwarten. Danke dir ...
Grüße vimi
Mutter123
Beiträge: 17
Registriert: Sa 19. Okt 2019, 18:58

Re: Zwangserkrankung von Vater und Sohn

Beitrag von Mutter123 »

Von den Schön-Kliniken habe ich bislang nur gute Erfahrungsberichte gehört. Ich drücke die Daumen, dass dein Sohn wegen Corona nicht so lange warten muss.
HG
vimi
Beiträge: 24
Registriert: Mi 8. Apr 2020, 22:02

Re: Zwangserkrankung von Vater und Sohn

Beitrag von vimi »

Hallo Mutter123,
danke dir . Grüße vimi
vimi
Beiträge: 24
Registriert: Mi 8. Apr 2020, 22:02

Re: Zwangserkrankung von Vater und Sohn

Beitrag von vimi »

Hallo in die Runde,

ich wollte mal fragen, ob es in diesem Forum jemanden gibt, der schon mal mit Cannabis-Öl (CBD) anstelle von SSRI Erfahrungen bei Zwängen gemacht hat oder jemanden entsprechenden kennt, der sich damit auskennt.
Mir ist völlig klar, dass nur act-VT tatsächlich hilft.
Mir ist nicht klar, ob nun Cannabis-Öl oder SSRI der "schlimmere" Teufel gegen den Belzebub namens Zwang ist.

a) Wirkt CBD überhaupt bei Zwängen ?
b) Kann man damit überhaupt im Alltag "funktionieren" - Ich weiss dass dieser Begriff vielleicht umstritten ist, aber ich hoffe, ihr wisst, was ich meine.
c) Wirkt es heilend ?
d) Wirkt es nur lindernd wie das SSRI auch?
e) Ist die für gute Wirkung einzunehmende Menge dann zu hoch und damit verantwortlich für zu viel Rausch im Alltag ?
f) Ist es gut wieder absetzbar ?
g) Gibt es nachhaltige Nebenwirkungen ?

Selbst wenn ihr nur jemanden wisst, der damit gut Bescheid weiss, könnt ihr mit dem entspr. Kontakt helfen.

Liebe Grüße

vimi
Chrissi 19
Beiträge: 3
Registriert: Sa 25. Nov 2023, 15:48

Re: Zwangserkrankung von Vater und Sohn

Beitrag von Chrissi 19 »

Hallo,
Also auf dein CBD hin kann ich dir nur sagen, dass bei meinem Sohn 23 einmalige Einnahme von Kannabis triggerte und due generalisierte Angststörung und dann Zwangsstörung, Hypochondrie und Essstörung entstand. Ich wollte es erst nicht glauben aber es ist wirklich so..
Also kann ich dir nicht viel sagen zu dem Öl.. Gehört hab ich nur dass Schmerzen weniger werden..
L. G. Christine
Benutzeravatar
Antonia
Moderator
Beiträge: 168
Registriert: Di 20. Mär 2018, 21:40
Wohnort: Hamburg

Re: Zwangserkrankung von Vater und Sohn

Beitrag von Antonia »

Hallo liebe Eltern!

Es gibt die Freiburger Elterngruppe, die jetzt auch ihren Onlineaustausch über regional anbietet.
Der nächste Termin ist Dienstag, 12.12. ab 19 Uhr.
Anmeldung bitte: zwangsangehoerige@gmx.de.
Wir, ich, die Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V. bietet Anfang Februar 2024 wieder eine Onlinegruppe für Angehörige an. Die Gruppe findet dann alle 6 Wochen statt.
Den Link findet ihr dann hier im Forum unter - Ankündigungen-!
Weitere Informationen, Videos und Veranstaltungen findet ihr auf unserer Webseite: www.zwaenge.de.
Liebe Grüße Antonia.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen. ;)
Antworten