ROCD

Gretchen
Beiträge: 4
Registriert: Di 2. Apr 2024, 20:17

ROCD

Beitrag von Gretchen »

Liebe Community,

ich habe eine ROCD-Diagnose erhalten und bin noch ziemlich am Anfang, mich mit der Thematik Zwang auseinanderzusetzen.
Ich denke rückblickend, ROCD hat bei meiner ersten längeren Beziehung (vor einigen Jahren) dazu geführt, dass die Beziehung in die Brüche ging, da plötzlich furchtbare, nicht enden wollende Zweifel aufgetaucht sind. Das hatte mich damals sehr aus der Bahn geworfen.
Danach fiel es mir sehr schwer, mich überhaupt noch auf jemanden einzulassen und ich hatte jahrelang nur mehr oder weniger "Beziehungsversuche". Ich begab mich in Therapie und dort hieß es, dass ich ein Bindungsproblem habe bzw. ein Nähe-Distanz-Problem. Das war für mich auch plausibel.
Seit etwa zwei Jahren bin ich in einer Beziehung, auf dich ich mich bewusst eingelassen habe und immer wieder sind die Zweifel da, mehr stärker, mal schwächer. Jetzt beschäftigt mich eine Frage sehr:

Kann ROCD schon
direkt am Anfang einer Beziehung vorhanden sein?

Ich lese immer, dass plötzlich, meist vor einer Veränderung wie Zusammenziehen etc., die Grübelzwänge beginnen (wie es auch in meiner ersten Beziehung war).
In meinem Fall waren sie direkt da und das verunsichert mich gerade bezüglich der Diagnose ROCD überhaupt.
Falls sich jemand damit genauer auskennt, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen.

Viele Grüße
Antje23
Beiträge: 9
Registriert: Do 4. Apr 2024, 11:13

Re: ROCD

Beitrag von Antje23 »

Hi. Oh ja, das kann es. Ich hatte es in 3 Beziehungen. War jetzt über 5 Jahre Single und bin seid ca. 7 Wochen in einer Beziehung und hatte Rocd das erste Mal wieder nach 5 Wochen. Und bin gerade wieder in einer Phase, die damit anfing, dass ich seine Freunde kennen lernte. Ich hatte zwei Jahre knapp ne Liaison mit einem Narzissten und der hat mich noch EIN Stück kaputter gemacht. Wann fing es bei dir an?
Benutzeravatar
Antonia
Moderator
Beiträge: 181
Registriert: Di 20. Mär 2018, 21:40
Wohnort: Hamburg

Re: ROCD

Beitrag von Antonia »

Hallo ihr Beiden,
schön, dass ihr hier seit.

Zum Thema ROCD haben wir im letzten Jahr ein Online Seminar mit Thomas Hillebrand durchgeführt.
Später haben wir ihn dazu noch einmal interviewt.
Das Interview findet ihr auf unserem YouTube-Kanal.

https://www.youtube.com/watch?v=VueGE7ziFyk&t=12s

Liebe Grüße
Antonia.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen. ;)
Letstalkaboutit
Beiträge: 7
Registriert: Di 2. Apr 2024, 12:18

Re: ROCD

Beitrag von Letstalkaboutit »

Hallo, ich hab seit 30 Jahren Harm-OCD, sprich ich mache mir ständig Schuldgefühle, ob ich jemanden überfahren , einen Unfall verursacht habe,
Glasscherben jmd verletzen könnten etc. etc.
Daß das nicht "normal" ist, war mir relativ früh bzw.schon immer bewußt. Mittlerweile fällt mir in Foren auf, daß die OCD-Diagnose anscheinend "in Mode" gekommen ist und schnell von Therapeuten verabreicht wird.
Ohne deinen Fall zu kennen, möchte ich auch davor warnen, längeres Grübeln gleich zu pathologisieren und als OCD zu brandmarken.
Ich mache mir auch Gedanken über meine Beziehung, stelle sie manchmal in Frage, aber wenn ich dieses Reflektieren mit meinen anderen OCD-Schuldgefühlsgedanken vergleiche, sehe ich das noch "im Normbereich": Ich reflektiere und stelle in Frage. Das ist mein Charakter und basiert auf meinen Erfahrungen. Ich sehe es nicht als OCD. Da ich aber ZU wenig über deine Situation weiß, ist das keine Kritik, sondern nur ein alternativer Denkanstoß.
Antje23
Beiträge: 9
Registriert: Do 4. Apr 2024, 11:13

Re: ROCD

Beitrag von Antje23 »

Letstalkaboutit hat geschrieben: Do 4. Apr 2024, 12:05 Hallo, ich hab seit 30 Jahren Harm-OCD, sprich ich mache mir ständig Schuldgefühle, ob ich jemanden überfahren , einen Unfall verursacht habe,
Glasscherben jmd verletzen könnten etc. etc.
Daß das nicht "normal" ist, war mir relativ früh bzw.schon immer bewußt. Mittlerweile fällt mir in Foren auf, daß die OCD-Diagnose anscheinend "in Mode" gekommen ist und schnell von Therapeuten verabreicht wird.
Ohne deinen Fall zu kennen, möchte ich auch davor warnen, längeres Grübeln gleich zu pathologisieren und als OCD zu brandmarken.
Ich mache mir auch Gedanken über meine Beziehung, stelle sie manchmal in Frage, aber wenn ich dieses Reflektieren mit meinen anderen OCD-Schuldgefühlsgedanken vergleiche, sehe ich das noch "im Normbereich": Ich reflektiere und stelle in Frage. Das ist mein Charakter und basiert auf meinen Erfahrungen. Ich sehe es nicht als OCD. Da ich aber ZU wenig über deine Situation weiß, ist das keine Kritik, sondern nur ein alternativer Denkanstoß.
Aber hast du dann auch minütlich Gedanken, du müsstest Schluss machen und sind die Gefühle weg?
Antje23
Beiträge: 9
Registriert: Do 4. Apr 2024, 11:13

Re: ROCD

Beitrag von Antje23 »

Ich glaube nach Jahren ist es eventuell auch normal, mal zu zweifeln, aber wenn es anfangs schon los geht und es vorher so hoch war die Gefühle, wie man sie noch nie erlebt hat und sich jeden Tag sicher war und aus dem Nichts kommt so ein ungutes Gefühl und diese Gedanken, ich lieb ihn nicht mehr und muss es beenden und man bekommt Panik bei dem Gedanken, aber der Gedanke kommt immer wieder, hilft mir es mittlerweile zu erkennen, dass es Rocd ist und nicht die Realität. Aber es auszuhalten ist so verdammt schwer und nicht dem gerade fehlenden Gefühl und diesen Gedanken nachzugeben.
Letstalkaboutit
Beiträge: 7
Registriert: Di 2. Apr 2024, 12:18

Re: ROCD

Beitrag von Letstalkaboutit »

Nein, ich hab das nicht 24/7. Da ich davor aber sehr lange single war und sehr an Freiheiten gewöhnt war, hab ich anfangs ständig nach Gründen gesucht, Schluß zu machen. Das machte ich dann auch. Doch dann hab ich sie wieder stark vermisst. Ein ständoges On/Off.
Aber das seh ich als Konsequenz meiner Vergangenheit, nicht als OCD. Jetzt ist sie meine Ehefrau seit 16 Jahren. ;)
Antje23
Beiträge: 9
Registriert: Do 4. Apr 2024, 11:13

Re: ROCD

Beitrag von Antje23 »

Und seitwann hast du die Gedanken und Gefühle nicht mehr? Ich hatte es in jeder Beziehung. Bis auf die, mit dem Vater meiner Kinder. Da hörte das Zweifeln auf, als ich schwanger war. Aber danach immer wieder und auch noch nach anderthalb Jahren.
Gretchen
Beiträge: 4
Registriert: Di 2. Apr 2024, 20:17

Re: ROCD

Beitrag von Gretchen »

Das ist Problem ist, dass die Zweifel immer und direkt schon am Anfang der Beziehungen da waren, sodass ich meist die Beziehungen abgebrochen habe.
Ich "wusste" dann nicht, wie meine Gefühle sind und habe das ständige Nachdenken darüber als unglaublich anstrengend empfunden und überall nach Antworten gesucht (im Internet: Wie fühlt es sich richtig an?, mit Freundinnen gesprochen, mit anderen Paaren verglichen etc.), aber natürlich keine gefunden.
Es ist wie, als hätte ich keinen Zugang zu meinem Gefühlen mehr.
Gretchen
Beiträge: 4
Registriert: Di 2. Apr 2024, 20:17

Re: ROCD

Beitrag von Gretchen »

Antonia hat geschrieben: Do 4. Apr 2024, 11:53 Hallo ihr Beiden,
schön, dass ihr hier seit.

Zum Thema ROCD haben wir im letzten Jahr ein Online Seminar mit Thomas Hillebrand durchgeführt.
Später haben wir ihn dazu noch einmal interviewt.
Das Interview findet ihr auf unserem YouTube-Kanal.

https://www.youtube.com/watch?v=VueGE7ziFyk&t=12s

Liebe Grüße
Antonia.
Vielen Dank, liebe Antonia!
Antworten